Being Balance

 

TAI CHI

Tai Chi ist weltweit für seine gesundheitsfördernde und ausgleichende Wirkung bekannt. Die meditative Kampfkunsttechnik dient zugleich der genauen Beobachtung der eigenen Bewegungen. Tai Chi entstand bereits vor dem 12. Jahrhundert in China und kann heute überall auf der Welt in Parks beobachtet werden: Jeden Morgen üben Millionen Menschen weltweit die langsame Bewegungsabfolge gemeinsam aus. Der von Daniel Lee unterrichtete Tai-Chi-Stil ist auch als Wu-Stil, Practical Tai Chi Chuan und Wudang Tai Chi Chuan bekannt.

 

„Tai Chi verhilft zu mehr Elan und Energie, größerer Flexibilität und Beweglichkeit, Gleichgewicht und erhöhtem Wohlbefinden.“ – Peter M. Wayne, PhD, Harvard Medical School Guide to Tai Chi.

 

Positive Wirkungen von Tai Chi:

  • Stressreduktion – Verringerung von Stress
  • Immunsystem – verbesserte Funktion des Immunsystems
  • Herz – Stärkung des Herzens, Senkung von hohem Blutdruck und Cholesterinspiegel, verbesserte Blutzirkulation und verbesserter Zuckerstoffwechsel
  • Lunge – verbesserte Atmung und Gesundheit der Atemwege
  • Knochen – Stärkung der Knochen, Erhalt der Knochengesundheit, verbesserte Haltung
  • Nerven und Muskeln – Linderung von Stress, Schmerzen und Entzündungen; Entspannung und Stärkung des ganzen Körpers
  • Beweglichkeit und Gleichgewicht – Lockerung der Gelenke, Sehnen und Muskeln; Erhalt und Verbesserung des Gleichgewichtssinns
  • Energie – mehr Energie und Lebensfreude
  • Geist –Entspannung des Geistes, Schärfung des Geistes und der Aufmerksamkeitsfähigkeit, erhöhtes Wohlbefinden und verbesserte Lebensqualität

 

Tai-Chi-Form:

Diese Bewegungsabfolge ist besonders typisch für Tai Chi. Sie ist ideal als Einstieg geeignet, wenn Sie Ihre Gesundheit stärken möchten. Die Tai-Chi-Form besteht aus einer langsamen Abfolge verschiedener Übungen in durchgängiger und fließender Bewegung und ist auch als die Handform bekannt.

 

  • Einstiegsform: Die Tai-Chi-Einstiegsform wird auch „eckige Form“ genannt. Hier erlernen Sie die Grundlagen der Bewegung im Tai Chi: Dazu gehören die richtige Haltung, ein fester Stand und die Koordination der Bewegung.

  • Fortgeschrittene Form: Die fortgeschrittene Tai-Chi-Form wird auch als „runde Form“ bezeichnet. Die Übenden tauchen hier tiefer in die Technik ein und lernen, die Tai-Chi-Form bis ins Detail in einer fließenden, runden Bewegung auszuführen.

Tai-Chi-Waffenformen:

Diese lebendigen und ästhetischen Bewegungssequenzen sind ideal geeignet, wenn Sie sich ein Training mit mehr aktiver Bewegung wünschen oder Tai Chi als Kunstform ausüben möchten. Zu diesem Tai-Chi-System gehören die drei traditionellen Kampfkunstwaffen.

 

  • Schwertform:Die Schwertform ist anmutig und elegant. Das gerade Schwert hat zwei scharfe Kanten. Dies ist die kunstvollste und komplexeste Form.

  • Säbelform: Die Säbelform drückt Stärke und Beweglichkeit aus. Der Säbel ist ein Schwert mit einer scharfen Kante. Diese Form ist lebendig und vergleichsweise einfach zu erlernen.

  • Speerform: Die Bewegungen der Speerform zeugen von Präzision und Koordination. Die Form ist eher kurz und kann relativ schnell erlernt werden.

  •  

 

taoist arts

 

Tai-Chi-Selbstverteidigung:

Die meisten Menschen praktizieren Tai Chi zur Verbesserung der Gesundheit und zur Entspannung. Wir bieten in diesem System jedoch auch Kurse an, in denen die Übenden lernen, die Technik zur Selbstverteidigung anzuwenden. Diese Kurse sind auch ideal für diejenigen, die sich ein ,,dynamischeres“ Training wünschen. Daniel Lee unterrichtet Selbstverteidigung in einem entspannten Rahmen ohne Wettbewerb. Der Fokus liegt dabei auf der mentalen Ausrichtung, einem dynamischen Training und Freude an der Bewegung.

 

  • Pushing Hands (Schiebende Hände): Hierbei wird mit einem Partner oder einer Partnerin trainiert und die Übenden berühren einander an den Armen oder Händen. Die eine Person gibt durch Drücken einer oder beider Hände einen Impuls und die zweite Person lernt, wie sie die Kraft des Gegenübers neutralisieren und darauf reagieren kann. Die Teilnehmenden trainieren dabei wichtige Fähigkeiten wie Koordination, Fußarbeit, Gleichgewicht, Einhalten der richtigen Entfernung zum Gegenüber, Timing sowie die Fähigkeit, die Bewegung einer anderen Person zu spüren und nachzuvollziehen.

  • Tai-Chi-Selbstverteidigung: auch bezeichnet als Tai Chi San Shou. Die Teilnehmenden lernen, wie sie die Bewegungen der Tai-Chi-Form (Handform) anwenden können. Tai Chi ist auch als innere Kampfkunst bekannt: Man begegnet Kraft nicht mit Kraft; stattdessen lernen die Übenden, gegnerische Kräfte zu neutralisieren und eine nachteilige Situation in einen Vorteil zu verwandeln. Echtes Tai Chi San Shou ist heute schwer zu finden. Es gibt nur noch wenige, die es unterrichten können, da das Wissen darüber in den meisten Schulen verloren gegangen ist. Meister Cheng Tin Hung, der Großmeister von Daniel Lee, war einer der wenigen Tai-Chi-Meister der Moderne, die mit dieser Technik auch in Vollkontakt-Wettbewerben gegen Praktizierende diverser anderer Kampfkunststile antraten, und trainierte darüber hinaus siegreiche Teams in der Tai-Chi-Kampfkunst.

 

Tai-Chi-Training für innere Stärke
(Tai Chi Nei Kung):

Das Tai-Chi-Training für innere Stärke ist auch als Tai Chi Nei Kung bekannt. Diese Bewegungsabfolgen beinhalten spezielle gesundheitliche und meditative Aspekte und dienen der Verfeinerung der inneren Kampfkunst. Tai Chi Nei Kung verbessert das Immunsystem, stärkt den Körper und lehrt die Fähigkeit, innere Energie oder „Jing“ als gerichtete Kraft einzusetzen. Auch wenn einige Tai-Chi-Schulen eine Art Training der inneren Stärke anbieten, ist das Wissen um authentisches Tai Chi Nei Kung in den meisten Schulen heute verloren. Es beinhaltet je ein vollständiges Yin-Set und Yang-Set mit je 12 Übungen. Das Tai-Chi-Training für innere Stärke erfordert einen intensiveren Einsatz der Ausübenden und ist nur für diejenigen geeignet, die bereits mehrere Aspekte des Tai Chi erlernt haben. Daniel Lee ist einer von wenigen Menschen, die über das notwendige Wissen verfügen, um Tai Chi Nei Kung authentisch zu unterrichten.

 

 

 

QIGONG

Qigong ist eine Übung zum Erhalt der Gesundheit, die vor über 2.000 Jahren in China entwickelt wurde. Sie eignet sich ideal, wenn Sie mit sanften, einfachen Übungen Ihre Gesundheit verbessern und den Geist entspannen möchten. Beim Qigong, das im Allgemeinen leichter zu erlernen ist als Tai Chi, werden einfache Bewegungen oder Positionen im Stehen, Sitzen oder Liegen wiederholt ausgeführt. Die gesundheitsfördernde Wirkung von Qigong entspricht im Kern der von Tai Chi, jedoch können einige Formen des Qigong auch bei speziellen Beschwerden eingesetzt werden.

Die von Daniel Lee unterrichteten Qigong Kurse enthalten eine Auswahl an Übungen, wie sie von seinen verschiedenen Lehrern, unter anderen von Großmeister Mantak Chia, weitergegeben wurden.

 

Qigong ist der Überbegriff für verschiedene Übungen, die in drei Hauptarten unterteilt werden können:

 

  • Qigong-Bewegungsübungen: Diese Bewegungen entsprechen dem, was man sich im Allgemeinen unter Qigong vorstellt, und sind einfach zu erlernen. Sie eignen sich ideal für den Einstieg, insbesondere wenn Sie Ihre Gesundheit unterstützen und Ihre Lebensqualität verbessern möchten. Die Qigong-Bewegungsübungen bestehen typischerweise aus einfachen, wiederholten Bewegungen oder Positionen im Stehen, Sitzen oder Liegen. Im Qigong-Einstiegskurs lernen die Teilnehmenden verschiedene Formen dieser Qigong-Übungen.

 

  • Qigong-Meditation: umfasst Meditationstechniken, mit denen Sie den eigenen Energiehaushalt regulieren und Ihr Energielevel erhöhen. Sie erlernen konkrete Methoden, mit denen Sie den Geist entspannen und innere Ausgeglichenheit fördern können. Der Qigong-Fortgeschrittenenkurs enthält Qigong-Meditation sowie neue, erweiterte Qigong-Bewegungsübungen und dient der tiefergehenden Entwicklung von Körper und Geist.
  •  

  • Medizinisches Qigong: Medizinisches Qigong wird bei bestimmten Beschwerden eingesetzt. Dabei werden entweder Übungen selbstständig ausgeführt oder eine Fachkraft wendet entsprechende Behandlungen an. In Daniel Lees Kursen führen die Teilnehmenden ausschließlich selbstständig Übungen aus.
  •